Volkstrauertag

                                                                           Zum Volkstrauertag


„Die sich des Vergangenen nicht erinnern, sind dazu verurteilt, es noch einmal zu erleben.“
George Santayana (1863 – 1952)


Der Volkstrauertag gehört zu den sogenannten stillen Tagen. Er erinnert an die Kriegstoten und Opfer der Gewaltherrschaft aller Nationen.
Über 120 Millionen Menschen verloren in den beiden Weltkriegen des letzten Jahrhunderts Leben und Gesundheit! Hinter diesen Zahlen stehen Schicksale.
Wir trauern
- um die Mütter und Väter, welche das Leben ihrer Kinder nicht erlebt haben,
- um die Kinder, deren Leben vorbei war, ohne je begonnen zu haben,
- um die Geliebten, die nie geliebt haben,
- um die Menschen, die ihre Heimat verloren,
- um die Menschen, welche nicht in das „System“ passten.


Die gegenwärtige weltpolitische Lage zeigt, dass das Streben nach Frieden und Kooperation eine dringende Aufgabe aller Staaten ist, wenn Mensch und Natur dieses Jahrhundert überleben sollen. Die gegenwärtige weltpolitische Lage zeigt, dass jeder von uns aufmerksam sein muss, damit Krieg, Machtgier und Intoleranz nicht neue Opfer fordert.


Ein Hinterbliebener des Terroranschlages in New York 2001 sagte:
„Hass bringt uns nicht weiter. Jeder Einzelne von uns muss Liebe in die Welt hinaustragen.Gerade jetzt.“


Gedenken heißt,
wir haben euch nicht vergessen,
wir wollen aus dem Vergangenen lernen,
und den Mut aufbringen, es nie wieder zuzulassen.