Wirtschaft

wirtschaft

Bismark ist heute ein attraktiver Ort für Handwerk, Landwirtschaft und Industrie.

Das Handwerk blickt in Bismark auf eine lange Tradition zurück. Das lässt sich an den zahlreich angesiedelten Handwerksbetrieben erkennen. Um die 200 Handwerks- und Gewerbetreibende sind in Bismark beheimatet. Zum Beispiel finden wir Gewerke des Hoch- und Ausbaus, Friseure, Bäcker sowie traditionelle Handwerke, wie Uhrmacher und viele andere.
Das Bismarker Markttreiben vor der malerischen Kulisse des alten Marktplatzes ist dreimal wöchentlich Anziehungspunkt für Einwohner und Gäste der Stadt. Trotz der Großmärkte, die am Stadtrand entstanden sind, ist die Breite Straße mit den Geschäften der Handwerker und Gewerbetreibenden die Haupteinkaufsstätte und Handelsader Bismarks.

Mit der Gründung das Rinderzuchtverbandes Sachsen-Anhalt nach der Wende lebte auch eine gute Bismarker Tradition wieder auf - Viehauktionen in der Tierschau. Die ersten Viehauktionen fanden noch unter freiem Himmel 1905 auf dem Schützenplatz statt, wo sie aber witterungsabhängig waren. 1912 konnte man die erste Auktion in der damals neu erbauten Halle abhalten. Sie fanden auch innerhalb der Inflationsjahre statt. Zu Zeiten der DDR ging die Aufgabe der Viehverkaufsvereinigung in den staatlichen Großhandel über. Mittlerweile haben sich die Viehauktionen in Bismark wieder zu einem wichtigen Faktor entwickelt, deren wirtschaftliche Entwicklung für die Region von nicht zu unterschätzender Bedeutung ist.

Die Industrie ist ein noch sehr junger Zweig der Wirtschaft in Bismark. Es ändert aber nichts daran, dass wir hier schon achtbare Ansiedelungen von Firmen haben, wie zum Beispiel die Altmark Käserei Uelzena GmbH.

Zurück

Dienstag, 24.10.2017, 09:31